Einsatzbericht 2005

Hochwasser in Bayern

Lindauer helfen den Hochwasseropfern
(Lindauer Zeitung vom 25.08.2005)

LINDAU (lz) - 28 Helfer des Hilfswerkes THW in Lindau sind am Dienstag in Sonthofen im Einsatz gewesen. Unter anderem hatten die Lindauer 700 Sandsäcke dabei.

Auf Anforderung des THW-Ortsverbandes Sonthofen sind die Lindauer mit sieben Fahrzeugen ins Oberallgäu gefahren. Maßgeblich war das THW Lindau bei einer Dammsicherung über mehrere hundert Meter beteiligt. Nachdem die eigenen Sandsäcke verbaut waren, transportierten die Lindauer weitere Säcke von einer Sandsackfüllstelle zu unterschiedlichen Einsatzorten.

Die THW-Helfer haben außerdem mehrere Keller ausgepumpt und mit Pumpen ein Krankenhaus vor Überflutung geschützt. Die Bergungstaucher aus Lindau haben eine Notwasserversorgung in einer überfluteten Wiese in Betrieb genommen. Die Bevölkerung eines Stadtteils bekam bis dahin ihr Wasser nur aus einem Tankwagen. Nachdem Lindauer Taucher ein Ventil im Überschwemmungsgebiet geöffnet hatten, hatten die Menschen wieder fließendes Wasser.

Am Abend hat das THW Sonthofen die Lindauer Helfer wieder abgelöst. Nach einer einsatzreichen Nacht hatten die Sonthofener ein paar Stunden Ruhe nötig. Um 22 Uhr kehrten die Lindauer zurück.


wpe1.jpg (121005 Byte) wpe2F.jpg (256833 Byte) wpe2A.jpg (250822 Byte)
wpe31.jpg (187391 Byte) wpe2.jpg (21164 Byte) wpe33.jpg (150964 Byte) wpe1.jpg (170701 Byte)
wpe30.jpg (106370 Byte) wpe32.jpg (109168 Byte)

Bilder: W. Scholz / P. Vosseler


Hochwasser in Bayern: THW ununterbrochen im Einsatz

Bonn. Es ist der größte Inlandseinsatz des Technischen Hilfswerks seit der Jahrhundertflut 2002. Gemeinsam mit Einheiten von Feuerwehren, Polizei, Bundeswehr und den Sanitätsorganisationen ist das THW seit Montagnachmittag im Einsatz. Insgesamt wurde in elf bayerischen Landkreisen Katastrophenalarm ausgelöst. Einsatzschwerpunkte des THW waren bislang der Großraum Garmisch-Partenkirchen, die Städte und Landkreise Freising und Landshut, Berchtesgadener Land, Chiemgau, Traunstein, Wassertrüdingen, Miesbach, Kempten, Augsburg, Weilheim und Bad Tölz, Eschenlohe und Sonthofen. Insgesamt wurde in elf bayerischen Landkreisen ausgelöst.

Das Einsatzspektrum des THW umfasst vor allem die Verstärkung und Sicherung von Deichen sowie das Abpumpen der Wassermassen aus den Ortschaften und das Freiräumen von Zufahrtswegen. In Eschenlohe unterstützten THW Einsatzkräfte darüber hinaus am Dienstag die Evakuierung der Bevölkerung. Die Nacht hindurch wurden die Einsatzstellen ausgeleuchtet.