Einsatzbericht 2005

Internationaler Seenotalarm
(aus "Lindauer Zeitung vom 20.06.2005) 

Gesuchter Segler treibt tot im Wasser

WASSERBURG / LANGENARGEN - Eine Bootstour hat für einen 69-Jährigen aus Münsingen auf der Schwäbischen Alb ein tödliches Ende genommen: Seine Leiche wurde gestern nach mehrstündiger Suche im See zwischen Langenargen und Arbon/Schweiz gefunden. Es war internationaler Seenotalarm ausgelöst worden.

Von unserer Redakteurin Ruth Eberhardt

Es ist Sonntag gegen 8.45 Uhr als einem Paddelbootfahrer ein Segelboot am Bodenseeufer auffällt: Es ist bei Wasserburg-Reutenen auf Land aufgelaufen – mit gesetzten Segeln. Kein Mensch befindet sich an Bord. Die Polizei ermittelt über das Kennzeichen des Bootes den Eigner und versucht ihn zu erreichen. Vergeblich. Dass hier ein Unglück geschehen sein muss, ist schnell klar. Erst wird nationaler, dann internationaler Seenotalarm ausgelöst. Alle Organisationen, die nur irgendwie auf oder im Wasser helfen können und Boote haben, sind im Einsatz: die Wasserwachten und Feuerwehren der Umgebung, das Technische Hilfswerk Lindau, die Wasserschutzpolizeien vom Bodensee, die DLRG Bodenseekreis und die Schweizer Lebensrettungsgesellschaft, dazu zwei Polizeihubschrauber. Wie viele Leute letztlich nach der vermissten Bootsbesatzung suchen, hat gestern wohl niemand so genau gezählt. Einige Dutzend Helfer sind es mit Sicherheit.

In der Zwischenzeit hat die Polizei Angehörige des 69-Jährigen erreicht und herausgefunden, dass er in Gohren einen Liegeplatz für sein Boot hat und wohl alleine losgesegelt ist. Auf Grund der Windverhältnisse ermitteln Wasserwacht und Wasserschutzpolizei, in welcher Richtung sie ihn ungefähr suchen müssen.

Dann ist der Zufall schneller: Privatleute, die mit einem Motorboot unterwegs sind, entdecken den tot im Wasser treibenden Mann. Da sie jedoch ihren Standort selbst nicht genau kennen, geht die Suche noch etwas weiter, bis sie gegen 11 Uhr mit einem Polizeihubschrauber geortet werden konnten. Ein Notarzt kann nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Mit Automatik gesegelt

Dass der 69-Jährige n nicht erst am Sonntagmorgen losgesegelt war, sondern schon früher, stellt sich hinterher heraus. Denn nach Angaben der Polizei hat jemand bereits in der Nacht zuvor etwa um 2 Uhr das gestrandete Boot gesehen, jedoch nicht die Polizei verständigt.

Tatsächlich geht die Polizei nach ihren bisherigen Ermittlungen und Rekonstruktionen des Unglückshergangs nun davon aus, dass der 69-Jährige am Samstagmittag mit seinem Boot von Langenargen aus in Richtung Schweiz unterwegs war. Auf dem Rückweg segelte er mittels automatischer Steuerung. Während der Fahrt stürzte er dann laut Polizei aus ungeklärten Gründen – vermutlich bei einem Aufenthalt auf dem Vorschiff – in den Bodensee und ertrank. Er trug keine Schwimmweste. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus.