Neubau für die Hauptfeuerwache und Technisches Hilfswerk Lindau

Einzug am 30.08.2014
alle Bilder von Christian Flemming

       
Bericht aus www.Schwaebische.de  - Lindauer Zeitung vom 31.08.2014


Lokales31.08.2014
Christian Flemming

Zu Fuß geht´s in die neue Hauptwache

Feuerwehr und THW ziehen gemeinsam in ihre neue Unterkunft im Industriegebiet
Etwa einen Monat früher als geplant können die Feuerwehrler der Wache Ost und die THWler in ihre gemeinsame neue Unterkunft im H
Etwa einen Monat früher als geplant können die Feuerwehrler der Wache Ost und die THWler in ihre gemeinsame neue Unterkunft im Heuriedweg einziehen. In einem großen Umzug geht es zu Fuß in Richtung neue Heimat.

Fotos: Christian Flemming

Lindau sz Angeführt vom Musikverein Reutin sind die Feuerwehrler der Hauptwache von der Wache Ost gemeinsam mit den Mitgliedern des THW in die neue Hauptwache im Industriegebiet umgezogen – und zwar zu Fuß. Damit konnten die beiden Organisationen rund einen Monat früher als geplant ihre neuen Hauptquartiere beziehen.

Umzüge gibt es in Lindau traditionell einige, so in der Fastnachtszeit oder am Kinderfest. Umzüge wie dieser am Samstagvormittag hingegen haben Seltenheitswert. In den vergangenen Jahren waren die Schüler der Staatlichen Knabenrealschule und der Kindergarten Holdereggen dran. Jetzt zogen Feuerwehr und THW zusammen durch die Straßen.

Eines hatten all diese Umzüge gemeinsam: Fröhliche, aber auch gespannte Gesichter. Vorfreude auf die neue Wache einerseits, andererseits die Erwartung: Wie eingespielte Abläufe sich künftig ändern und wie lange es dauern wird, bis alles in der Wache wieder wie am Schnürchen laufen wird. Doch zunächst wartete das Vergnügen des gemeinsamen Umzug auf die rund hundert Mitglieder der Hauptwache und des THW – begleitet von Blaulicht und Polizei.

Die Verbundenheit von Feuerwehr und THW zeigte sich indes auch darin, dass die THWler nicht in ihrem Heim darauf warteten, dass die Feuerwehr sie abholte, sondern sie zogen vor zur alten Wache Ost, um gemeinsam von Anfang bis Ende dabei zu sein. So mischten sich hinter den Reutiner Musikern die beiden Nachwuchsgruppen von Feuerwehr und THW, bevor die Kommandanten der beiden Organisationen vor dem großen Pulk in blauen und gelben Einsatzjacken einhergingen.

Hinter den Fußgängern reihte sich eine lange Reihe der Einsatzfahrzeuge in Rot und Blau ein, die den Umzug zu einem Blaulichttag werden ließen. Allerdings stieß das wohl einigen wenigen unter den Zuschauern übel auf, die sich sogleich bei den begleitenden Polizisten beschwerten.

Einige altgediente THWler warten vor dem alten THW-Heim, um sich in den Umzug miteinzuordnen, während die Feuerwehr ihren Anderl Hauser im Auto mitgenommen hat, andere ehemalige Aktive warten schon in der neuen Wache.

„Ich freue mich irrsinig auf das neue THW-Heim“, hatte vor dem Umzug ein THWler seinem Chef Meinrad Gfall mit strahlenden Augen gestanden, berichtet dieser. „Wir Älteren hätten es in dem alten schon noch ausgehalten. Aber für die Jungen ist das Neue schon ein riesen Ansporn“, erklärt Gfall.

Da seine Ehrenamtlichen viele Stunden Eigenleistung in die neue Heimat gesteckt haben, sieht auch er ein großes Verantwortungsgefühl seiner Leute für die neue Unterkunft, mit der sie sich stark identifizieren würden.

Auch auf Seiten der Feuerwehr herrscht Freude über eine neue Hauptwache, die auf dem Stand der Zeit ist. „Wir haben hier einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz, das ist doch toll“, sagt auch Andreas Dahlhaus, der künftig nicht mehr zu Fuß über die Straße, sondern mit dem Fahrrad von der Insel zu seinem Arbeitsplatz muss. „Das war ein Privileg, das hat kaum einer“, meint er und nimmt das pragmatisch, denn „andere fahren jeden Tag 100 Kilometer zu ihrer Arbeit“.

Die offizielle Eröffnung erfolgt im Oktober

Auch andere Interessierte nutzten die Chance und ließen sich am Tag des Umzugs die Räume zeigen. Die neue Hauptwache hat insgesamt 8,6 Millionen Euro gekostet. Der Freistaat Bayern förderte den Neubau mit 1,4 Millionen Euro.

Die offizielle Eröffnung der neuen Hauptwache findet am Freitag, 10. Oktober, statt.