Einsatzbericht 2016

Rotes Lichtsignal löst Noteinsatz auf dem
Bodensee aus
(aus: "Lindauer Zeitung vom 09.05.2016)

 lz 9. Mai 2016

Lindau/Lochau - Aufregung am späten Samstagabend in Lindau: Ein Tourist hatte ein Notsignal auf dem Bodensee gemeldet. Obwohl die Einsatzkräfte mit mehreren Booten ausrückten, blieb die Suche ergebnislos. Wahrscheinlich gab es gar keinen Seenotfall.

Am Samstagabend teile ein deutscher Tourist von seinem mit Feriensitz in Lochau aus der Lindauer Polizei mit, dass er zwischen Lindau und Lochau zwei rote Seenotsignale gesehen habe. Daraufhin löste die Lindauer Polizei für die Meldeköpfe Bayern und Vorarlberg einen internationalen Seenotalarm aus. In Lindau bildeten Wasserschutzpolizei, Kreiswasserwacht, Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk sowie die Feuerwehren Lindau und Wasserburg eine gemeinsame Einsatzleitung. Zwölf Einsatzboote der Wasserschutzpolizei, der Wasserwachten aus Lindau, Nonnenhorn und Weiler, der Feuerwehren Lindau und Wasserburg sowie der Österreichischen Wasserrettung verlief negativ. Eine Nachschau in den Häfen unter Mitwirkung der Polizeiinspektion Lochau und Seepolizei Hard zwischen Lindau und Bregenz verlief ebenfalls negativ.

Ursache für den Alarm war laut Polizeibericht vermutlich ein Segelboot, das ohne Segel vor dem Hafen Lochau mehrere ungewöhnliche Kreise drehte, dann zweimal ein rotes Lichtsignal zeigte, bevor es in Richtung Lindau davonfuhr. Die Einsatzkräfte auf dem See brachen nach zwei Stunden ihren Einsatz ab. Ob tatsächlich ein Seenotfall vorlag, konnte die Polizei bisher nicht klären.