Einsatzbericht 2008

Lkw-Bergung

Der THW Ortsverband Lindau wurde von der FFW-Lindau am 17.03.2008 gegen 09.00 Uhr zur Unterstützung der FFW-Lindau bezüglich eines LKW-Brandes auf der BAB A96 allarmiert.

Währen des laufenden Einsatzes wurde der OV- Lindau zusätzlich zur Unterstützung eines Bergungsunternehmens beauftragt. Das THW hat die ausgebrannte Zugmaschine sowie den Sattelauflieger für den Abtransport durch das Bergeunternehmen vorbereitet.

Das Ladegut (Rohpapierrollen) wurde mittels Stapler in Abrollbehälter verladen und durch die beiden Wechselladerfahrzeugen der FFW und des THW zur Zwischenlagerung in die Kläranlage Lindau gefahren.

Es waren 25 Helfer mit vier Fahrzeugen (Wechselladerfahrzeug, Gerätekraftwagen 1 + 2, Einsatzleitfahrzeug) des THW Lindau (B) im Einsatz.

Der Einsatz war für das THW um ca. 13.00 Uhr beendet













Einsatzbilder: OV Lindau (B)

Auf A 96 brennt Papierlaster aus (aus: Lindauer Zeitung vom 18.03.2008)

LINDAU (ee) - Weil ein mit 23 Tonnen Papier beladener Lastwagen gestern Morgen auf der A 96 Feuer gefangen hat, musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Lindau und Sigmarszell über Stunden hinweg gesperrt werden.

Kurz vor acht Uhr ist gestern der Brand auf der Autobahn gemeldet worden: Die Zugmaschine hatte im Bereich des Motors Feuer gefangen. Als kurze Zeit später die Feuerwehren der Wachen Ost und West sowie aus Weißensberg am Unfallort eingetroffen waren, hatte das Feuer nach Aussage von Kommandant Robert Kainz bereits auf den Anhänger übergegriffen – geladen hatte der Laster 23 Tonnen Rohpapierrollen für Druckereien. Mit einem „massiven Löschangriff“ gingen die Feuerwehrmänner gegen den Brand vor, „dabei hat sich der neue Abrollbehälter einmal mehr bewährt“, merkt Kainz an: Der fasst 9000 Liter Löschwasser, das in diesem Fall dringend gebraucht wurde. Insgesamt haben die Wehren an die 30 000 Liter Wasser und auch Schaum verspritzt: Problematisch wurde der Unfall, weil aus der Zugmaschine einige hundert Liter Diesel in Richtung Rückhaltebecken ausliefen. Zu spüren haben diesen Brand auch die Lindauer bekommen: Bis in den frühen Nachmittag hinein ist die A 96 gesperrt gewesen, der Fernverkehr einschließlich vieler Lastwagen suchte sich seinen Weg durch das Stadtgebiet. Der Fahrer des Unglückslasters ist bei dem Brand unverletzt geblieben: Er konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

23 Tonnen neues Papier sind gestern Morgen auf der A 96 in Flammen aufgegangen: Vermutlich wegen eines Defektes im Motorraum hat der Lastwagen Feuer gefangen. Über 60 Feuerwehrmänner haben den Brand bekämpft und die Unfallstelle abgesperrt, gut zwei Dutzend THW-Männer sich um das Bergen der Ladung und des ausgebrannten Lastwagens gekümmert. Die Autobahn in Richtung Norden ist erst am frühen Nachmittag wieder einspurig befahrbar gewesen. Das hat zeitweilig Rückstaus bis an den Pfändertunnel ausgelöst.

LZ-Foto: Christian Flemming