Einsatzbericht 201

Zwei Segelboote krachen zusammen (Quelle: SZON)

Lindau / lz Nach einer Unfallmeldung bei der Landesleitzentrale Bregenz aufgrund einer Kollision von zwei Segelbooten ist Samstagnachmittag, 6. Juli, Großalarm ausgelöst worden. Nach der zunächst vorliegenden Mitteilung gingen die Einsatzkräfte davon aus, dass ein beteiligtes Boot, auf dem sich Kinder befinden, wegen eines Lecks zu sinken drohe. Neben allen verfügbaren Polizeibooten aus Österreich, Bayern und Baden-Württemberg wurden mehrere Wasserwachten, das THW sowie die Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Ebenso waren Polizeihubschrauber aus Vorarlberg und Bayern im Einsatz beziehungsweise im Anflug. Nach rund 30 Minuten konnte die Unfallstelle von den Polizeibooten aus Bregenz und Lindau lokalisiert werden. Erst dann konnte Entwarnung gegeben werden. Nahe der Rheinmündung, noch auf bayerischem Gebiet, war es zu einer Kollision von zwei Segelbooten nach einer Vorrangverletzung gekommen. Dabei wurden der Rumpf und das Deck eines Segelbootes mit Mahagoniholzrumpf schwer beschädigt. Der 44 Jahre alte Schiffsführer wurde leicht verletzt, die Ehefrau sowie die zwei und drei Jahre alten Kinder kamen mit dem Schrecken davon. Der 59 Jahre alte unfallverursachende Bootsführer sowie dessen Passagier blieben ebenfalls unverletzt. An beiden Segelbooten entstand ein Unfallschaden von etwa 50.000 Euro.

(Erschienen: 07.07.2013 11:45)